Ist Dein Leben auch ruhe- und rastlos? - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Ist Dein Leben auch ruhe- und rastlos?


Montag, 19. November 2012

Ist Dein Leben auch ruhe- und rastlos?

Jetzt haben sie doch tatsächlich (zufällig) einen Autofahrer geblitzt, der auf seinem Beifahrersitz ein komplett eingerichtetes Büro hatte. Und zwar so, dass er von seinem Fahrersitz auch während der Fahrt alles machen konnte: Faxen, mailen, schreiben, Video anschauen usw. Als ob man nicht mal 2 Stunden lang auf die komplette Vernetzung verzichten könnte.
Jeder Mensch braucht Ruhezeiten. Auch ein Christ. Wir sollten nicht meinen, wir müssten immer und überall vernetzt und an die Welt angeschlossen sein. Wie sagte der Herr einmal zu seinen Jüngern: "Kommt ihr selbst her an einen öden Ort für euch allein udn ruht ein wenig aus" (Markus 6,31). Es ist wahr – Autofahren ist kein Ruheplatz. Aber man könnte längere Fahrten durchaus zum Beten nutzen (ohne seine Aufmerksamkeit abzugeben ….). Es ist allemal besser, als ruhe- und rastlos weiterzuarbeiten und dann einem anderen Wagen draufzurauschen …

Manuel Seibel

13 Kommentare to “Ist Dein Leben auch ruhe- und rastlos?”

  1. Quartus schreibt:

    @ Manuel Seibel schreibt "Aber man könnte längere Fahrten durchaus zum Beten nutzen "

    Die HEILIGE SCHRIFT sagt in:
    Eph 6,18     "zu  a l l e r  Zeit betend
    mit allem Gebet und Flehen in dem Geiste, und eben hierzu wachend in allem Anhalten und Flehen für alle Heiligen,"

    …..und weiter werden wir auch aufgefordert "allezeit" zu beten…..

     Lk 18,1       allezeit beten und nicht ermatten sollten,

    Röm 1,10     allezeit flehend bei meinen Gebeten,

    Kol 1,3          Wir danken..allezeit, indem wir für euch beten,

    Kol 4,12        allezeit für euch ringt in den Gebeten

    1. Thes 1,2    Wir danken..allezeit für euch alle, indem wir euer erwähnen in unseren Gebeten,

    2. Thes 1,11  Weshalb wir auch allezeit für euch beten,

    Phlm 4           allezeit deiner erwähne in meinen Gebeten,

  2. Manuel Seibel schreibt:

    Auf jeden Fall – solange man mit den Gedanken das Autofahren nicht vergisst …

    Allezeit betend ist sicher besonders eine Haltung des Gebets. Denn zwischendurch müssen wir ja auch arbeiten. Oder was denkst Du?

  3. Quartus schreibt:

    @Manuel Seibel schreibt:
    Allezeit betend ist sicher besonders eine Haltung des Gebets. Denn zwischendurch müssen wir ja auch arbeiten. Oder was denkst Du?

    Das kann man nur bestätigen !!
    Aber es ist sehr segensreich eine solche Gebetshaltung ( i.V.m. dem Geist*) zu haben und
    – durch das Leben und die Umstände – darin geübt worden zu sein!
    Der HERR  – dessen Nachahmer wir sein sollen – war auch a l l e z e i t  (im) Gebet, ging aber dennoch (zusätzlich) "besonders um zu beten" (Mt 14,23 )!

    * Judas 20
    …..betend im Heiligen Geiste,

  4. Quartus schreibt:

    Ergänzung zu:  "Denn zwischendurch* müssen wir ja auch arbeiten..

    *Röm 12,11     im Fleiße nicht säumig, (!)
    inbrünstig im Geist; dem Herrn dienend.
    Nach Luk. 11,42 

    (das eine )tun und jene (das andere) nicht lassen!

    Kol 3,23     Was irgend ihr tut, arbeitet von Herzen, als dem Herrn und nicht den Menschen,

    Der Liederdichter (Friedrich Traub)  sagt es mit den Worten:
    Wie gibt ER Kraft und frischen Mut
    zum treuen Tun der Pflicht?
    Ich glaube einfach, daß ER's tut,
    doch wie, das weiß ich nicht.

  5. Sarah schreibt:

    @Manuel und alle Christen und NICHTCHRISTEN
    Christsein bedeutet mehr als nur beten in Worten und ein christ betet gott immer innerlich an auch wenn er keine möglichkeit zum beten hat  Bei einem  Christen  ist auch beim Autofahren oder in Streßsituationen eine innerliche Ruhe vorhanden .wenn ICH MICH anstrenge alles richtig zu machen  VERTRAUE ICH NICHT auf jesus sondenr auf mich selber und erachtre jesus als überflüssig Daher  ist das Christusgestz so wichtig und die sogenannte lebensregel das Christens die den Menschen in allen Situationen frieden und ruhe bringt . Das bedeutet daß ein Christ sein leben in die Hände Gottes legt und in dem geist gottes wandelt ohne sich zu sorgen daß er fehler machen könnte Das Christusgesetz bewirkt also daß ein Christ eien ruhige Hand hat und selbst in schwireigen Sitautionen nicht unruhig wird.Ein Mensch der sich volkommen jesus unterwirft handelt durch jesus richtig weil er als erneuerter Mensch von jesus beherrscht wird.Darsus resultieren gute Werke Im  gegensatz zu christen sind die Werke von Atheisten nicht gut und entprechen nicht der bergpredigt weil sie sich sich nicht durch jesus von ihren sündne erlösen lassen Als Sünderder jesus ablehnt  ist der Mensch natürlich fleischlich gesinnt ( da jeder MENSCH laut Paulus von Naturaus fLEISCHLICH IST und daher ein Feind gottes ist laut paulus ) und benutzt daher das Gesetz als rechtferigngsmittel ( dies erübrigt sich ja weil ein fleischlicher Mensch jesus ablehnt und sich nicht anders als über da sgsetz rechtfertigen kann )  Ja wenn Werke um des Gesetzes willens getan werden wie es bei den galatern der fall war die sich durch die beschneidung eine bessere stellung vor gott erarbeiten wollten  ist es nicht gut weil es aus menschlicher Sicht unmöglich ist gute e werkeohne den Glauben an Jesus zu tunWerke die um desgteszswillen getan werde entsprechen den menschlichen Gerechtigkeitsempfinden und werden nicht durch den heligen geist gewirkt weil diese Werke aufSelbstgefälligkeit  beruhen ( UN daher auch mit einer Abhlehnung des Sühneopfers jesu verbudenn sind) Dise Werke gründen sich daher auf menschliche Werkgrechtigkeit pAULUSA SAGt dazu  beschnitten sein ist nichts wohl aber das halten der gebote jesus selber sagt daß er uns freunde nennt wenn wir seine gebote halten Der Christ richtetsich 100 % auf jesus aus wie es das sogenannte ChritsusgestEz vorschreibt weil ein christ das opfer jesu 100 %   als Sühnemittel animmt und sich daher nicht auf der Grundlage  menschlicherWerke sondenr durch das werk jesu rechtfertigt  Ein Christ wandelt im Geist wiePulas sagt indem er sich gestzmäßig Jeus unterwirft und wird dadurch zum täter des gesetzes So  heißt es in der Bibel   daß  nicht die hörer sondern er die täter des Gesetzes vor Gott gerechtfertigt sind Das Gesetz als system von Verodnungen die den natürlichen Menschen überfordert "herrscht " über einen sünder der sich nicht jesus unterwirft weil er nicht durch das blut christi von seiner Schuld bzw seinem FLEISCH erlöst ist.  Das Fleisch ist wie Paulus sagt den Geboten Gottes nicht untertan und vermag es auch nicht und daher werden atheisten bspw vom Gestez (das sie als Sünde anklagt)  "versklavt " weil sie die Gebote Gottes brechen und die im Fleisch innewohenden Sünde sich den Geboten gottes widersetzet was dazu führt daß der Mensch bewußt die gebote Gottes mißachtet.Ein Mensch der die Gebote Gottes mißachtet hat Jesus nicht zu seiner Lebensregel auch wenn er sich auf Jesusu beruft weil das christusgesetz die Achtung unseres Herrn voraussetzt.Natürlich bete ich als Scheinchrist auch aus Oppurtunismus wie es in dem gleichnnis jesu über den zölnner und pharisäer auch gesagt wurde aber die äußerliche Haltung ist nicht entscheidendFür gOtt  ist das herz entscheidetAuf einem Herrn hört man und man erfüllt  seinen Willen  nicht nur äußerlichsondenr auch innerlich.die 10 Gebote bzw die Bergpredigt nicht als Wille Jesu zu bezeichnen ist schlichtweg unchristlich und wirklich nicht haltbar und daher werden die gebote die jesu in der Nächtenliebe bzw in der liebe zu gott als höchtes gebot zusammenfaßt von einem Christzen der Jesu zur lebensregel hat gehlaten Mit dem Christusgesetz wird der Wille Gottes umgestzt weil ein Christ von jesus bestimmt wird bzw vom geist christi Pualus zählt die gesitlichen werke auf wie Nächtenliebe geduld friedfertigekeitusw und sagt daß wir da Christusgsetz erfüllen wenn wir die Lasten eines andern tragen wENN cHRISTUS UNSER leben bestimmt sündigen wir nicht und daher sagt Paulusa daß die SÜDNE NCIHT ÜBER DIEJENIGEN herrschen kann die unter GNADE SIND UND sich nicht wie atheisten dem Gesetz als solches unterstellen Die Sünde wird als Gestzesverstoß bzw als Gsetzlosigkeit im johannesbrief definiert und daher ist es nur logschr zu sagen daß ein Mensch der das Gsetz Gottes bzw seine gebote nicht erfüllt schlichtweg nicht unter Gnade ist und sich von dem Anfordeungskatalog des gsetzs erdrücken läßt weil er als knecht de rspnde dem Gesetz untersteht während eine Christ im Gesetz steht und ein täter des gesetzes ist
     
     

  6. Manuel Seibel schreibt:

    Ja, Christisein ist mehr als das Gebet. Aber das Gebet ist ein wesentlicher Bestandteil. Im Übrigen unterstehen wir als Erlöste nicht dem Gesetz und sind daher auch keine "Täter des Gesetzes", sondern solche, die Gott durch unser Leben ehren, weil Er uns neues Leben geschenkt hat und wir in der Kraft des Geistes Gottes dieses Leben wirken lassen.

  7. Sarah schreibt:

    und warum sagt dann Paulus daß die Rechtsfordeungen des gesetzs in uns als Christen selbst erfüllt sind wenn wir im Geist wandeln ?wir werden durch den Geist Gottes lebendig gemacht und das bedeutet daß die Gesetze auf das Herz geschrieben werden wie paulus selbst sagt  Wenn ei n christ kein täter des gesetz ist wer dann ? laut paulus IST NUR EIN Täter des Gesetzes gERECHTFERTIGT  und darf vor gottes thron treten . Glaube gründet sich laut Paulus auf hebräer 11 und  daher ist der Glaube eben mehr als eine verstandesmäßige ZUstimmmung nATÜRLICH STIMMT ES DA? WIR EIN NEUES lBEN GESCHNEKT BEKOMMENweil unser alter Mensch ja stirbt bzw unser Sünde und uns der geist gottes den wir draufhin empfenagen  dann die gese tze auf dasherz sschreibt wie palus sagt und uns wie palus sagt vollkommen bestimmt
    Wenn du ein bekehrter Christ bist ist dein alter Mensch der  in einen Gesetzseskonflikt gefangen war  bei der bekehrung gestorben Die Schulden die du selbst nicht bezahlen konntest
    hat jesus am kreuz für dich bezahlt Bei deiner bekehrung hast du das Sühenopfer jesu glaubend angenommen Alle deine sünden wurden auf jesus geladen sodaß du nun frei bist von aller schuld
    dein alter Mensch dein eigentliches Ich bzw deine sündige Natur ist tot und du bist ein neuer Mensch weil Jesus in dir wohnt und dich vollkommen beherrscht und dirigiert. 
    Das wir auch von pauuls durch folgendes vers ausgedrückt " ich bin mit jesus geKREUZIGT und nicht mehr ich lebe sondnern jesus in mir."
    dEIN ALTER mENSCH WURDE VOM GESTZ ANGEKLagt  dIE ANKLAGE DES GESTZ ERlischt weil das gesetz keinen toten anklagen kann und dir als erneuerten Menschen nichts mehr vorwerfen kann Die schuld des altens Menschens der bei der bekehrung stirbt  wurde von jesus bezahlt und nicht aufgehoben indem das gesetz ungültig wurde
    Man kann  laut der bibel keine  2 herren DIENEN und daher kannst du dich als erneuerter Mensch  jesus unterwerfen nach de, tod des alten sündigen  Menschens bzw deines fleisches Das fleisch ist laut paulus ein feind gottes und es ist klar daß wir keine bezeihung zu jesus aufbauen können wenn wir im fleisch leben So sagt Paulus daß sein fleisch gekreuzigt wurde bzw sein alter Mensch um sich mit jesus vereinigen zu können Die  Sünde hat dich zu einem gesetzesklaven gemacht weil weil du als Sünder die gesetze brachst und in deinem gottesfeindlichen Fleisch nicht  für gott leben konntest Die Sünde bzw dein eigENTliches Ich mußte sterben durch den gestzeskonfomen geist t christi jesus hat dich   wie paulus sagt von der gestzlosigkeit freigekauft weil  unter seiner gesitlichen Führung als ernuerter Mensch lebst Der Geistliche Wandel bringt dann gesitliche Früchte die natürlich den höchsten Gebot der Nächstenliebe entsprechen ( schließlich ist ja gottes geist 100% gesetzeskonform ) Als Christ siehst du jesus als  deinen herrn an und versucht nicht mehr aus eigener Kraft die gesetzes zu halten (was in der allgemeinen Theologensprache als sich dem gestz unterstellen bezeichnet wird )
    wenn ich mich sklavisch unter das gesetz stelle wie es die atheisten bspw alle tun ( auch wenn es bei ihnen automatisch der fall ist) würde ich mich durch das gesetz rechtfertigen und mich daher meine erlösunsgvedürftigkeit leugnen Der neue Mensch der den alten Menschen "ersetzet" ist nie gestorben aber von der Knechtschaft der Sünden die den Menschen sklavicsh unter das Gestez bzw unter den fluch des gesetzes stellt befreit (weil Jesus für alle Südne vollständig sühne geleistet hat) Jesus kann natürlich nur über jemanden herrschen der sich ihm gstezmäßig unterstellt und daher das Evangelium dankend animmt  Als Christ ist das Gesetz als Verodnugneskatalog auch nicht über michwweil ich mich nicht durch das Gestz sondern durch das Sühneopfer Christi rechtfertige. Palus sagt  daß wir nur Jesus  unterworfen sind wenn wir ihn zu unserm Herrn machen bzw uns ihm gesetzmäßig unterwerfen das tue ich als Christ 100 % weil ich weiß daß ich nur durch den Giest Christi das Gesetz  erfüllen kann und Jesus wie Paulus sagt mich dann leitet Ich unterestehe also dem Gestz wenn ich mich sklavicsh darunterstelle bzw das evangelium nicht  annehme   und das tue ich als CHRIST natürlich nicht.
     

  8. Sarah schreibt:

    @ Manuel glaubst du eigentlich daß du weitersündigst als Christ weil die Sünde ist doch laut dem Johannesbreif eine gesetzesverstoß bzw Gesetzlsoigkeit wenn du sagst dadß du kein Täter des Gesetzes bist ? Warum sagt eigentlich PaUlus daß uns Jesus vonder gesetzlosigkeit freigekauft hat wenn Christen weiter GesEtze brechen  was ja laut dem johannesbreif bedeutet daß sie witersündigen BZW gesetzlos handeln :Als Christ bin ich vonder Sünde freigekauft wenn ich mich 100 % Jesus unterstelle Deswegen sagt Paulus daß er sich Jesus gesetzmäßig unterstellt  und deshlab sagt Paulus daß durch Jesus das Gesetz nicht abgeschafft sondner aufgerichtet  wird
    Ich denke daß ein wirklicher christ keine gesetzes bricht Natürlich geht es nicht um irgendwelche jüdishen gesestzesvorschriften bzw sittengesetze die nicht auf dem gebotder NÄCHSTENLIENE GEGRÜNDET SIND
    So brach Jesus selbst den Sabbat und erklärte daß er nach dem grundsatz er nächstenliebe handelte.Berührt es dich als Christ daß Jesus so kompromißlos den Geboten gottes Gehrosam leistete und für dich starb ? Berührt es dich wenn du bspw von verfolgten Christen hörst ?iCH DENKE DU MEINTEST daß du nicht alle Gesetze tust wie z.bsp frühere RituAlsgesetze  aber du tust doch sehr wohl das GEsetz der Nächtenliebe erfüllen und das gebot liebe deinenn gott vom ganzen Herzen . ( sonst wärst du ja ein schlechter Mensch und das bist du nicht)
        
      
      

  9. Manuel Seibel schreibt:

    Wir wollen die Diskussion über diesen Punkt hiermit beenden. Wir erfüllen die Rechtsforderungen des Gesetzes, nicht die einzelnen Gesetze, weil Christus uns gerade von deren Macht und Sklaverei befreit hat. Wir brechen keine Gesetze, weil wir nicht unter Gesetz stehen. Diese Gnade wollen wir festhalten und dabei bleiben. Wir folgen Christus, leben aus der Gnade, und lassen uns durch das Wort Gottes, dem wir gehorsam sind, und durch den Geist Gottes leiten.

  10. Quartus schreibt:

    Zu ..@SARAH
    .glaubst du eigentlich daß du weitersündigst als Christ weil die Sünde ist doch laut dem Johannesbreif eine gesetzesverstoß bzw Gesetzlsoigkeit wenn du sagst dadß du kein Täter des Gesetzes bist ?

    Wir müssen beim lesen der HEILIGEN SCHRIFT immer an einen Grundsatz Gottes (des INSPIRATORS) denken, was er in
    2. Pet 1,20 sagt:     ".. ..wisset, daß keine Weissagung der Schrift von eigener Auslegung ist (d.h. O. sich selbst auslegt).

    Der von Gott inspirierte Apostel Paulus sagt zu dem Thema Sünde in Römer 7,14b-25:

    ".. denn nicht was ich will, das tue ich, sondern was ich hasse, das übe ich aus.  Wenn ich aber das, was ich nicht will, ausübe, so stimme ich dem Gesetz bei, daß es recht ist. Nun aber vollbringe nicht mehr ich dasselbe, sondern die in mir wohnende Sünde.  Denn ich weiß, daß in mir, das ist in meinem Fleische, nichts Gutes wohnt; denn das Wollen ist bei mir vorhanden, aber das Vollbringen dessen, was recht ist, [finde ich] nicht.  Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, dieses tue ich.Wenn ich aber dieses, was ich nicht will, ausübe, so vollbringe nicht mehr ich dasselbe, sondern die in mir wohnende Sünde.  Also finde ich das Gesetz für mich, der ich das Rechte ausüben will, daß das Böse bei mir vorhanden ist. Denn ich habe Wohlgefallen an dem Gesetz Gottes nach dem inneren Menschen;  aber ich sehe ein anderes Gesetz in meinen Gliedern, das dem Gesetz meines Sinnes widerstreitet und mich in Gefangenschaft bringt unter das Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern ist. Ich elender Mensch! wer wird mich retten von diesem Leibe des Todes? –  Ich danke Gott durch Jesum Christum, unseren Herrn! Also nun diene ich selbst mit dem Sinne Gottes Gesetz, mit dem Fleische aber der Sünde Gesetz."

    Der Apostel Johannes sagt in 1. Johannes 2,1-2 :
    "Meine Kinder, ich schreibe euch dieses, auf daß ihr nicht sündiget; und wenn jemand gesündigt hat – wir haben einen Sachwalter bei dem Vater, Jesum Christum, den Gerechten. Und er ist die Sühnung für unsere Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die ganze Welt."

    Beachten wir vor allem, was der Apostel noch vorher in 1. Johannes 1, 8- 9 schreibt:
    "Wenn wir sagen, daß wir keine Sünde haben, so betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns.
    Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit."

  11. Sarah schreibt:

    @ManuelSchön du sagst daß du  als Christ keine Gesetze brichst und  mit deinen Worten bestätigst   daß  die Gebote der bergpredigt und die 10 gebote gültig sind . ich will das Thema auch nicht mehr vertiefen Ich will jedoch noch ein Kommentar zu dem Thema zu schreiben weil  im Petrusbrief steht daß irrlehren aus den Paulusbreifen hergeleitet werden und etliche Dinge in den briefen von paluus  mißverständlich sind Es heißt im petrsubrief  daß diese irrlehren sogar Menschen in die Verdammnis führen
    Oft wir behauptet daß  Paulus (der selbst das gesetz als heilig bezeichnete )das Gesetz schlechtredete weil es nach paulus  angeblich "gesetzlich" ist dem Willen jesu der in der bergpredigt ausgedrückt wird Gehorsam zu leisten bzw in die fußstapfen jesu zu treten Paulus wies jedoch darufhin daß die gesetze durch jesus nicht abgeschaftt sondern aufgerichtet  werden
      Einerseites bezeichnet sich paulus als Nachahmer christi und bezog das sicherlich nicht auf seinen Haarschnitt und  andererseites wird oft behauptet daß die erfüllung der gebote gottes bzw eine Leben  nach dem vorbild chritsi gesetzlich ist  Paulus kritisiert jedoch nur die menschliche Werkgrechtigkeit (die sich in pharisäerhaften gesetzlichkeit und falschem gestzeseifer ausdrückt ) Jemand der sich sklavisch an das Gesetz zu klammert rebelliert gegen die GnadE gottes und kann nicht von seiner schuld durch den gLAUBEN  erlöst werden Das gesetz darf also laut Palus  dem Glauben an Jesus nicht vorgezogen werdenDie paulinische  gesetzskritik richtet sich  gegen die pharisäerhafte Gesetzlichkeit der Galater die wie Palus sagt aus der Gnade gottes gefallen sind und daher gegen den falcshen "gebrauch " desGesetzes und nciht gegndas Gesetz an sich( Daher sagt Paulus auch daß das Gesetz gut ist wenn man es gesetzmäßig gebraucht)
     Das evangelium beruht doch wohl auf der demütigen Einsicht daß der MenSCH nicht aus eigener Kraft Gesetze hält bzw ohne Sünde lebt.und daher auf das OPfer jesu ALS Sühnemittel benötigt.
    ES IST logischerweise  unmöglich sich  anzumaßen durch das Gesetz gerechtfertigt zu sein und gleichzeitig Jesus gestzmäßig untreworfen zu sein 
     Ich kann auch nicht sagen daß  jesus 100%  die wahrheit und gleichzeitig 100%die Lüge IST Natürlich kann ich 2 entgegengesetzen Ansichten die sich widersprechen nicht gerecht werden pULUAS RUFT r dazu auf die gnade gottes voll und ganz anzunehmen indem sich der Mensch jesus unterstellt t n 
    Menschen die sich jesus unterstellen sind  nach paulus unter Gnade Die Sünde kann LAUT pAULUS   nicht mehr über Mneschen die unter gnade sind herrschen  Paulus erklärt  daß Menschen die unter gnade sind die gebote gottes halten bzw geisiltich gesinnt sind Der geist ist laut palus den geboten gottes unteran während das fleisch das laut paulus alle Menschen die nicht unter gnade sind  beherrscht den geboten gottes nicht untertan ist Das felisch widersetzt sich auch laut Paulus bewußt den geboten Gottes 
    Alle Menschen die jesus ablehnen  sind also fleischlich und halten die GEBOTE NICHT ( und möchten auch nicht für Gott leben weil das Fleicsh gottesfeindlich ist) weil diese Mensch nicht an Jesus festhalten bzw  dem Gesetz als skalve der Sünde unterstehen
    Menschen die lautpaulus dem Gsetz unterstehen sind nciht unter gnade d.h. sie geben dem Gesetz der Gnade gottes  vorrang und lehnen das sÜHNEOPFER CHRITSI AB( im gegsnsatz zu einem christen der sich  der Gnade Gottes unterstellt )
    Das fleisch wird ja bei der bekehrung eines Christen durch den glauben an jesus bzw die gande gottes getötet Daher sagte Paulus daß die vom Gesetz geforderte gerechtigkeit in dem gläubigen der unter gnade steht selbst erfüllt wird so sagt Paulus "was dem gesEtz unmöglich war weil es durch das fleisch kraftlos war tat gott durch seinen Sohn damit die gEreCHTtigkeit die das gesetz fordert in uns selbst  erfüllt wird indem wir  im geist wandeln  ….." ( bzw uns  jesus 100 % unterwerfen )AUS DEM GESILITCHEN wANDEL resultieren  natürlich auch geistliche  werke wie liebe Paulus sagt daß  die liebe die erfüllung des gesetzes ist was ebenfalls bestätig t daß die gebote gottes gehalten werden von christen und kein glaübiger erlöst wird der die gebote im  herzen ablehnt.
    die gesteze werden jedoch nur durch das Christsusgestz gehalten Daher müssen Christen auch aufpassen daß sie sich wirklich demütig jesus unertwerfen  und  daß sie ihre  Sünden jesus aufrichtig bekennenWir dürfen als christen nicht versuchen aus mangelnder Demut das  Leben  selbst in die Hand zu nehmen weil wir damit unsere erlösungebdürftigkeit leugnen und uns durch das gesetz rechtfertigen ( das gesetz wird  ein automatisch als  rechtfertigunsmittel gebraucht wenn wir uns nicht durch die Gnade erlösen lassen )
    Die kompromißlose Demut zu jesus bzw Gott wird von paulus das christusgestz und auch oft von Theologen die Christusregel genannt Diese Demut ist inder Tat wichtig und Vorraussetzung für ein christliches heiliges Leben weil das werk christi am kreuz ein vollständiges Sühnemittel für alle Sünden darstellt Aber Gott hat die Schulden die auf unser Konto gehen nicht seinem Sohn aufgeladen damit wir weiter im Minus bleiben sondern damit wir mit dem Sühenopfer Christi unsere Schuld bezahlen um für gott zu leben bzw fRUCHT BRINGEN ( die sÜNDE ALS TRENNWAND ZWICSHEN mENSCH UN GOTT wird ja in einer aufrichtigen Glaubensbeziehung  aufgehoben)
     Daher vergleicht SICH JEsus mit einem Weinstock an dem wirnur durch ihn  Frucht bringen  Paulus wies auch daraufhin daß wir selbst unsere feinden wohlgesonnen sind als christen Natürlich sind wir als christen nicht so unfehlbar weil wir immer an der Gnade festhalten müssen um nicht zu sündigen   sicherlich ist es auch ein Lernprozeß immer mehr Liebe zu geben.Gott verlangt nichts in Form eines Könnens sondern nur die Hingarbe zu ihm Das christusgesetz wird nur efüllt wenn der MENCSH aufopferungebereit ist so sagt paulus daß wir das gestz erfüllen wenn wir die lasten anderer selbst auf unsere schultern nehmen  so sagt jesus in lukas 14  " wer mein kreuz nicht tragen kann kann  nicht mein Jünger sein." 
    WIE AUS MEINEr knappen ausführung hoffentlich hervorgeht bedeutet der Ausdruck unter dem Gesetz stehen nichts weiter als dem Gesetz als Vorschriftenkatalog zu unterstehen bzw das Gesetz und nicht den Glauben als Rechtferigungsmittel uz gebrauchen.Es bezieht sich nicht auf die gültigkeit dergebote gottes.Deine  Aussage daß  du  keine gesetze brichst weil du den gesetz nicht unterstehst ist nicht auf die  gültigkeit der gebote bezogen. Du SAGEST NÄMLICH  VORHER  daß die rechtsforderungen der gesetze von einem christ erfüllt werden Es ist auch eine irrlehre behaupten daß für einen christen  das gesetz aufglöst ist

  12. Manuel Seibel schreibt:

    Nochmal – und damit beenden wir diese Diskussion endgültig: Wir brechen keine Gebote (vom Sinai), weil es diese nicht für uns gibt als Gebote, genauso wie die Gebote der Bergpredigt. Ich hoffe, Nathalie, dass Du das jetzt verstanden hast. Wir haben über dieses Thema ja ausreichend bereits kommuniziert. Die ganze Bibel gilt für uns, aber nicht im Sinn von Geboten. Das Gesetz richtete sich an den natürlichen Menschen und bewirkte, dass man sah, dass man Sünder war. Daher ist Jesus Christus am Kreuz gestorben und hat uns von dem Gesetz freigekauft, so dass wir nicht mehr unter Gesetz stehen. Gott sei Dank – jetzt leben wir von und in der Gnade, um Gott zu verherrlichen.

  13. Nathalie schreibt:

    @Manuel war mir völlig klar daß du sofort weißt er ich bin ja ich habe mich Sarah genannt weil ich mir auch einen beliebigen Namen wie Demut geben kann und wollte mich ncht hinter einen falschen  Namen  verstecken und gebe damit ehrlich zu daß ich nicht Sarah bin 
     

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.