Die Kenntnis Gottes - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Die Kenntnis Gottes


Freitag, 18. Januar 2013

Die Kenntnis Gottes

"Es ist sehr wichtig zu verstehen, dass die Unwissenheit über Gott oder die Erkenntnis Gottes den Zustand des Menschen kennzeichnet und sein zukünftiges Schicksal besiegelt. Ist er böse in seinen Gedanken, Worten und Taten, so ist es, weil er Gott nicht kennt. Ist er andererseits rein in seinen Gedanken, sauber und klar im Gespräch, gütig im Handeln, so ist es die Folge seiner Erkenntnis Gottes.

So ist es auch im Blick auf die Zukunft. Gott zu kennen ist die unerschütterliche Grundlage endloser Freude und ewiger Herrlichkeit. Ihn nicht zu kennen bedeutet „ewiges Verderben“. So hängt also alles von der Erkenntnis Gottes ab. Sie macht die Seele lebendig, reinigt das Herz, beruhigt das Gewissen, lenkt die Interessen himmelwärts und heiligt Charakter und Lebensweg.

Dürfen wir uns daher wundern, dass es Satans großer Plan im Garten Eden war, dem Geschöpf die Erkenntnis des allein wahren Gottes zu rauben? Er wagte es, den Worten Gottes eine falsche Auslegung zu geben und Ihn als nicht gütig zu bezeichnen. Das war die verborgene Quelle alles Unheils. Es ist bedeutungslos, welche Form die Sünde seitdem angenommen hat und durch welchen Kanal sie geflossen ist, ebenso, unter welches Haupt sie sich gestellt oder in welches Gewand sie sich gekleidet hat, alles ist auf diese eine Ursache zurückzuführen: Auf die Unwissenheit über Gott.

Der gebildete Sittenlehrer, der andächtige Religionsmensch, der wohltätige Menschenfreund, alle sind, wenn sie Gott nicht kennen, ebenso fern von dem Leben und der wahren Heiligkeit wie der schlimmste Verbrecher. Der verlorene Sohn war beim Verlassen des Vaterhauses schon ein ebenso großer Sünder und ebenso von dem Vater entfernt, wie zurzeit als er im fernen Land die Schweine hütete (Lukas 15 Vers 13)."

Charles Henry Mackintosch

Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

Johannes 17 Vers 3

Henning Brockhaus

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.