„Und Daniel nahm sich in seinem Herzen vor, sich nicht mit der Tafelkost des Königs und mit dem Weine, den er trank, zu verunreinigen; und er erbat sich von dem Obersten der Kämmerer, dass er sich nicht verunreinigen müsse.“ (Daniel 1,8)

Ein gutes Vorhaben! Ich fürchte, wie haben heutzutage zu wenig Vorhaben, die diesem von Daniel ähneln. Konsequenz ist das Stichwort. Ein „Auf-beiden-Seiten-Hinken“ wie Elia es sagt (1. Könige 18,21) passt nicht dazu.

Die Antwort folgt auf dem Fuße: „Und Gott gab Daniel Gnade und Barmherzigkeit vor dem Obersten der Kämmerer.“ (Daniel 1,9

Das wird auch unsere Erfahrung sein.