Jemand hat einmal gesagt: "Lass das Verhalten anderer nicht deinen inneren Frieden stören." Tatsächlich soll sich unser Wohlbefinden, unser innerer Friede, nicht davon abhängig machen, ob andere uns wohlgesonnen sind oder nicht. Der Herr Jesus ist uns hier das vollkommene Vorbild. Als Er von seinem Volk abgelehnt worden war, bliebt Er glücklich in seinem Herrn! "Ja, Vater, denn so war es wohlgefällig vor dir" (Mt 11,26), konnte Er sagen. Wir sollen nicht gleichgültig sein, was andere sagen oder tun. Aber entscheidend ist, dass wir in Gott ruhen. Auch das ist ein wunderbares Ergebnis des Erlösungswerkes unseres Herrn.