Der Irrweg menschlichen Wissens ohne Gott - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Der Irrweg menschlichen Wissens ohne Gott


Mittwoch, 30. Oktober 2013

Der Irrweg menschlichen Wissens ohne Gott

„Wie ihr nun den Christus Jesus, den Herrn, empfangen habt, so wandelt in ihm, gewurzelt und auferbaut in ihm, und befestigt in dem Glauben, so wie ihr gelehrt worden seid.“ (Kolosser 2,6-7)

Ein Wissen oder ein vermeintliches Wissen außerhalb von Ihm lenkt uns nur von Ihm ab, entzieht unsere Herzen dem Einfluss Seiner Herrlichkeit, leitet uns in falsche Bahnen und bringt unsere Seelen in Verbindung mit der Schöpfung ohne Gott, und ohne dass wir den Schlüssel zur Erkenntnis Seiner Vorsätze besitzen. Da der Mensch unfähig ist, das Bestehende zu ergründen und es sich zu erklären, führen die Anstrengungen, die er in dieser Beziehung macht, ihn dahin, eine Menge von grundlosen Vorstellungen zu erfinden und sich zu bestreben, die Leere, die infolge seiner Unwissenheit über Gott in seiner Erkenntnis besteht, auszufüllen durch Spekulationen, in denen (weil er fern von Gott ist) Satan die Hauptrolle spielt, ohne dass der Mensch es vermutet.

(J.N. Darby)

Bernhard Brockhaus

1 Kommentar to “Der Irrweg menschlichen Wissens ohne Gott”

  1. P.Vogel schreibt:

    Wie rasch sucht und findet der Mensche was den eigenen Willen, den eigenen Horizont zu füllen vermag. Die Erklärung ist scheinbar da. Das ich als Geschöpf längst nicht alles wissen muss, längst nicht für alles eine Erklärung benötige, Herr schenke und erhalte mir gnädig diese Erkenntnis.

    Wo denn, prüfe ich das sorgfältig?, hat die "Welt" den Ehrgeiz Gottes Werk zu bewundern, zu bejahen und als Wahrheit zu zeigen? Wo ist die Tageszeitung, wo die Schlagzeile, wo der TV-Sender?

    Wo ist meine Bereitschaft dies mehr, weitaus mehr als jetzt, zu tun?

    Kol 2,8
    Sehet zu, daß nicht jemand sei, der euch als Beute wegführe durch die Philosophie und durch eitlen Betrug, nach der Überlieferung der Menschen, nach den Elementen der Welt, und nicht nach Christo.

    Suche ich mir aus mit wem ich über was rede? Stimme ich ein in bedenkenlose Kritik, in Hohn wenn ein Christ "stolpert"? Rechtfertigt seine andere Benennung Häme von mir? Vielleicht habe auch ich in meinem Leben "meine" Badewanne für 15.000,-  gekauft, und damit dem Herrn dem alles gehört, von dem alles kommt… das vorenthalten resp. eigenwillig eingesetzt?

    Ach Herr, lass mich doch nicht Deine Gütte, Dein Erbarmen vergessen. Lass mich vor Augen haben was Liebe und Gnade aus Deiner Fülle bedeuten.

    Ps 13,5
    Ich aber, ich habe auf deine Güte vertraut; mein Herz soll frohlocken über deine Rettung.Ich will dem HERRN singen, denn er hat wohlgetan an mir.

    Gelobt sei der Name des Herrn.

     

     

     

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.