Noah - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Noah


Dienstag, 15. April 2014

Noah

Zurzeit ist der Film “Noah” auf den Kinoleinwänden. Vielleicht hast Du ihn schon gesehen. Ich möchte jetzt keine Filmkritik zu diesem Film schreiben, sondern darüber, was die Geschichte von Noah Dir und mir auch heute noch zu sagen hat.

Damals gefiel es Gott überhaupt nicht, was er auf der Erde los war, ja es schmerzte ihn tief in sein Herz: „Und der HERR sah, dass die Bosheit des Menschen groß war auf der Erde, und alles Gebilde der Gedanken seines Herzens nur böse den ganzen Tag. Und es reute den HERRN, dass er den Menschen gemacht hatte auf der Erde, und es schmerzte ihn in sein Herz hinein“ (1.Mose 6 Vers 5-6). Deshalb kündigte Gott ein großes Gericht an, das keiner überlebte, außer Noah und seine Familie.

Haben die Menschen sich seit dieser Zeit geändert? Viele Jahre später, ca. 60 n. Chr. finden wir ähnliche Verse in Römer 3: „Da ist kein Gerechter, auch nicht einer; da ist keiner, der verständig ist; da ist keiner, der Gott sucht“ (Vers 10 und 11). Und wenn man sich heute so umschaut, oder besser einfach nur auf sich selbst schaut, merkt man, dass die Menschen sich kein Stück zum Guten geändert haben. Und nach Gottes Maßstäben, haben auch alle Menschen ein Gericht verdient, das auch eintreffen wird (Offenbarung 20 Vers 11-15).

Aber es gibt Rettung! Während Noah die Arche baute, lud er alle Menschen ein, mit in die Arche zu kommen, damit sie gerettet würden (nicht wie im Film, wo er ihnen den Zutritt verwehrt). Leider hatten die Menschen damals nur Spott für Noah übrig und ihn für verrückt erklärt. Aber dann gab es den Moment, als sie sich wünschten, auf Noah gehört zu haben. Doch da war es leider zu spät. Die Tür war zu, die Flut kam und ihr Tod stand kurz bevor.

Und genauso wie bei den Leuten damals gibt es auch heute jemanden, der einlädt, um Dich vor dem Gericht zu schützen. Es ist Jesus Christus. Die Arche ist ein Bild von Jesus Christus. Die Flut die Noah getroffen hätte, hat die Arche getroffen, die Arche musste durch diesen heftigen Sturm und hat gleichzeitig die Leute in der Arche beschützt. Genauso ist es bei Jesus Christus. Er möchte, dass Du für Dich glaubst und in Anspruch nimmst, dass Er am Kreuz hängend auch Dein Gericht und Deine Schuld stellvertretend auf sich genommen hat. Dazu musst Du nur seine Einladung annehmen: “Komm her zu mir, Du der du Dich plagst und von Deiner Last fast erdrückt wirst; ich möchte sie Dir abnehmen. Glaube an mich und Du wirst gerettet werden.” (Matthäus 11 Vers 28 und Apostelgeschichte 16 Vers 31). Es liegt allein an Dir, es steht Dir frei über diese Einladung zu spotten und mich für verrückt zu erklären, wie die Leute es damals taten und auch heute noch tun. Aber bedenke bitte, spätestens mit Deinem Tod ist die Tür zu. Oder du nimmst einfach diese Einladung heute im Glauben an. Du wirst es niemals bereuen.

Daniel Mauden

9 Kommentare to “Noah”

  1. P.Vogel schreibt:

    @Daniel Mauden

    Werter Daniel, mir geht es wie dem Sascha Gerner… der Artikel gefällt mir. In einem Punkt allerdings fehlt mit die Orientierung:

    +++ Während Noah die Arche baute, lud er alle Menschen ein, mit in die Arche zu kommen, damit sie gerettet würden (nicht wie im Film, wo er ihnen den Zutritt verwehrt). +++

    Wo finde ich in der Schrift die Einladung Noahs an die Menschen in die Arche zu kommen? Ich finde dagegen nur die Verkündigung Gottes das alles Bestehende vernichtet werde. Über einen helfenden Hinweis freue ich mich.

    Peter

  2. Reine Gnade schreibt:

    Gratuliere Daniel. Es ist echt gut was du schreibst.
    Die Menschen waren aber ohne Ausnahme ungerettet, darum kamen keine Menschen ausser Noah und seine Familie in die Arche.

  3. Quartus schreibt:

    @P.Vogel schreibt:
    15. April 2014 um 18:50

    Lieber Bruder P.Vogel,

    In gewisser Weise hat Noah den Menschen durch seine Wandel – Glauben “vorgelebt”*
    Hier ein paar Hinweise , welche die “Heilige Schrift” uns dazu gibt:

    Heb 11,7 “Durch Glauben bereitete Noah, als er einen göttlichen Ausspruch über das, was noch nicht zu sehen war, empfangen hatte, von Furcht bewegt, eine
    Arche zur – Rettung s e i n e s Hauses,- (!)
    durch welche er die Welt verurteilte und Erbe der Gerechtigkeit wurde, die nach dem Glauben ist.”

    2. Pet 2,5 “und (Gott hat) die alte Welt nicht verschonte, sondern
    n u r Noah, (!)
    den Prediger der Gerechtigkeit*, selbacht erhielt, als er die Flut
    über die Welt der Gottlosen brachte;”

    Nachfolgend die “NeÜ” Übersetzung, die ggf. etwas klarer formuliert !

    2. Pet 2,5 (NeÜ)
    “Er (Gott) hat auch die frühere Welt nicht verschont.
    N u r Noah, (!)
    der die Menschen ermahnte*, Gott zu gehorchen, wurde mit den sieben Mitgliedern seiner Familie gerettet, als Gott die Flut über die Welt der Gottlosen brachte.”
    (* Prediger der Gerechtigkeit)

    Ggf. kann noch 1.Petrus 3,20 hinzugezogen werden.

    Liebe Grüße – mit dem Hinweis auf 2. Pet 1,20

  4. P.Vogel schreibt:

    @Quartus

    Liebe Bruder, danke für die Mühe. Und es ist schön sich die Bibelstellen so komprimiert ansehen zu können.

    Ganz sicher war Noah ein Vorbild im Gehorsam gegen Gottes Wort, er wurde vermutlich verspottet und blieb unbeeindruckt. Noah führte den Auftrag treu durch.

    Mir fehlt der Hinweis das Noah die Menschen einlud in die Arche, da ja Gott selber die Vernichtung alles Bestehenden beschlossen hatte. Der Vorgang war/ist mir unbekannt. Und Gott hat Noah unterrichtet was da kommen würde. Richtig, Noah war gehorsam mit dem Bau der Arche. Warum nur sollte er der Vernichtung preisgegeben Menschen in die Arche einladen?

    Den abschließenden Gruß resp. den Hinweis auf 3. Petrus 1,20 verstehe ich momentan im Zusammenhang nicht so recht.

    Ich denke das Daniel sich diesbezüglich selber melden wird, weil die Quelle solcher Gedankengänge ja interessant ist.

    (Deinen Namen, Quartus, liest man nur einmal in Gottes Wort. Er grüßt… mehr ist mir nicht bekannt über ihn. Aber Du wählst ihn als Nickname. Was wird diesen Quartus ausgezeichnet haben?)

  5. Quartus schreibt:

    @P.Vogel schrieb am
    17. April 2014 um 00:07

    Lieber Bruder im HERRN!
    Hier sind nachfolgend noch einige ergänzende Hinweise!
    Unbeachtet dessen, besteht aber natürlich Dein Recht, eine persönliche Antwort vom “Autor” des Themas zu bekommen.

    Zitat aus 2. Pet 2,5 (NeÜ)
    “…. Noah, der die Menschen e r m a h n t e , Gott zu gehorchen”

    Nun ” Menschen e r m a h n e n ” ist in dieser Hinsicht in sofern als eine “Einladung” anzusehen, weil sie – wenn sie der Botschaft (Einladung Gott zu gehorchen) Folge geleistet hätten, sicher nicht in den Fluten umgekommen wären!
    Letztlich bleib n u r NOAH (und seine Familie) übrig, sodass es dabei (leider!) bleib, was in 1. Mo 6,8 steht, NOAH fand Gnade in den Augen des HERRN.” Hierbei ist zu beachten, dass der HERR ähnlich wie bei Esau und später auch Judas vorhersah, dass die “Predigt” nicht angenommen werden würde.
    Beachten wir, dass auch ein …
    “Wandel ohne Worte” (gemäß.1. Pet 3,1 b) eine “Predigt” und ggf. auch
    “E i n l a d u n g ” zu gehorchen und letztlich ein Appell zu glauben – sein kann!
    Obwohl Gott es vorher wusste, war doch noch über so lange Zeit der Weg der Gnade für sie da!
    Aber sie wollten nicht, sie waren ungehorsam!
    1.Pet. 3, 20 sagt nochmal, das diese Menschen:
    “einst ‘ u n g e h o r s a m’ waren,
    als die Langmut Gottes harrte in den Tagen Noahs,
    während die Arche zugerichtet wurde,”

    Mit – Eph 4,15 b “..laßt uns in allem heranwachsen zu ihm hin, der das Haupt ist, der Christus,”
    – einen brüderlichen Gruß an Dich und alle Leser!

  6. P.Vogel schreibt:

    @ Quartus

    Danke für die Zeilen, ich weiß sie zu schätzen. Gesegnete Gemeinschaft in IHM…

  7. Reine Gnade schreibt:

    Wer treu den Auftrag des Herrn durchführt, wird ab und wann verspottet, denn sogar unser Herr wurde von einigen Menschen verspottet.

    Wahrlich Gottes Liebe ist einladend!

  8. Daniel Mauden schreibt:

    Hallo Peter,
    entschuldige bitte, dass du erst so spät von mir eine Antwort erhältst. Quartus hat natürlich recht, wenn er schreibt, dass dir von mir eine Antwort zusteht.
    Ich kann mich auch nur auf 2. Petrus 2,5 stützen. Wo Noah ein “Prediger der Gerechtigkeit” genannt wird. Einen anderen Hinweis kenne ich auch nicht. Wie genau seine Predigt ausgesehen hat (aktiv eingeladen, mit Worten gepredigt oder nur durch Taten), weiß ich nicht.
    Ein kleiner Versuch sich etwas in die Situation hineinzuversetzen: Alleine durch den Bau der riesigen Arche wurden die Leute auf Noah aufmerksam und haben bestimmt Fragen gestellt. Noah war kein Lügner, sondern er erzählte den Leuten die Wahrheit über Gottes Pläne mit der Erde aber und auch die Gründe dafür. Darauf konnten die Leute nur zwei Reaktionen haben, entweder sie würden Noah glauben, Ihre Bosheit einsehen und um Gnade bitten (ich kann mir nur schwer vorstellen, dass Gott solche Leute nicht mit in die Arche genommen hätte) oder sie würden sich über Noah und seine “Hirngespinste” lustig machen, bzw. ihn für verrückt halten. Warum kein einziger dabei war, der seine Bosheit einsah weiß ich natürlich auch nicht. Vielleicht deswegen, weil es unmöglich schien, dass so etwas passieren würde. Oder Gott hatte ihre Herzen verhärtet, wie das des Pharo von Ägypten (z.B. 2. Mose 9,12). Aber das sind natürlich nur Überlegungen, die wir nicht beantwortet bekommen. Fakt ist, dass Gott im Voraus wusste, dass nur Noah und seine Familie gerettet wird und sonst niemand, aus welchen Gründen auch immer.
    Liebe Grüße Daniel

  9. P.Vogel schreibt:

    Lieber Daniel,

    ich freue mich über den interessanten Austausch und bin dankbar für die aufgewandte Mühe. Wie gut das ich nachfragte… die nun erfahrenen Facetten der Sicht auf Noah haben mich bereichert.

    Im Herrn verbunden
    Peter

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.