Zwei Fragen - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Zwei Fragen


Sonntag, 11. Mai 2014

Zwei Fragen

“Wer bist Du, Herr?”

“Was soll ich tun, Herr?” Apostelgeschichte 22 Verse 8 und 10

Diese zwei Fragen stellte Saulus dem Herrn Jesus, der sich ihm in den Weg gestellt hatte. Und diese zwei Fragen sollten auch wir stellen.

Wer bist Du, Herr? – Wenn wir uns bekehrt haben, sollte es unser Wunsch sein, unseren Heiland (der auch unser Herr ist) besser kennen zu lernen. Die ganze Bibel ist voll von IHM. Es ist der Mühe wert, IHN dort zu suchen und zu finden.

Was soll ich tun, Herr? – Wenn wir unseren Herrn und Heiland kennen, dann möchten wir uns auch so verhalten, wie es IHM gefällt. Und dann haben wir auch den Wunsch, etwas für IHN zu tun. Diesen aufrichtigen Wunsch können wir Jesus Christus im Gebet nennen, ER wird darauf antworten.

Klaus Brinkmann

2 Kommentare to “Zwei Fragen”

  1. Reine Gnade schreibt:

    Sogar bevor wir uns bekehrt haben, sollte es unser Wunsch sein, den Heiland besser kennen zu lernen!

    Liebe Blogleser, es ist der Mühe wert, den Herrn des Lebens in der Bibel zu suchen.

    Alles Gute und viel Freude beim Studieren der Bibel!

    Josef Sefton

  2. P.Vogel schreibt:

    Zwei Fragen: Wer bist Du – was soll ich tun?

    Wie schön wenn jemand sich vergewissern möchte mit wem er es zu tun hat, wie schön wenn jemand nach Betätigung sucht, für jemanden dem man vertraut oder eben im Sinne einer guten Sache. Oder wenn man eine Überraschung erfährt, das Leben förmlich auf den Kopf gestellt wird. Dem Saulus widerfuhr die Gnade die “richtige und passende” Antwort für Leben und Herrlichkeit zu bekommen.

    Im anderen Fall nun ist´s umgekehrt. Der Überwinder des Saulus stellt die Frage.

    Mt. 16,15 Er spricht zu ihnen: Ihr aber, wer saget ihr, daß ich sei? 16 Simon Petrus aber antwortete und sprach: Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes. 17 Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Glückselig bist du, Simon, Bar Jona; denn Fleisch und Blut haben es dir nicht geoffenbart, sondern mein Vater, der in den Himmeln ist.

    und erhält eine überwältigende Antwort. “Du bist der Christus” und weist auf die gesegnete Beziehung zwischen Gott und dem Petrus dar. “Glückselig b i s t Du”, nicht w i r s t Du.

    Ich wünsche mir, natürlich jedem Nachfolger Christi ebenso, diesen vorhandenen Segen zu verspüren.

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.