Psalm 23 - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Psalm 23


Freitag, 9. Januar 2015

Psalm 23

Lesen wir heute, was die wohl mit bekanntesten Verse der Bibel, der 23. Psalm, aussagen:

Ein Psalm von David.

Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.

Er lagert mich auf grünen Auen, er führt mich zu stillen Wassern.

Er erquickt meine Seele, er leitet mich in Pfaden der Gerechtigkeit um seines Namens willen.

Auch wenn ich wanderte im Tale des Todesschattens, fürchte ich nichts Übles, denn du bist bei mir; dein Stecken und dein Stab, sie trösten mich.

Du bereitest vor mir einen Tisch angesichts meiner Feinde; du hast mein Haupt mit Öl gesalbt, mein Becher fließt über.

Fürwahr, nur Güte und Huld werden mir folgen alle Tage meines Lebens; und ich werde wohnen im Hause des Herrn auf immerdar.

Henning Brockhaus

10 Kommentare to “Psalm 23”

  1. Hansjörg Müll schreibt:

    In Eurem Psalm 23 ist kaum ein Wort so belassen worden, wie es zu allererst in unsere deutsche Sprache “IM AUFTRAGE UNSERES GOTTES ÜBERTRAGEN WURDE”. Nachfolgend der Orignaltext:

    1. Ein Psalm Davids. Der HErr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.

    2. Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.

    3. Er erquicket meine Seele; er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.

    4. Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.

    5. Du bereitest vor mir einen Tisch gegen meine Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.

    6. Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des HErrn immerdar.

    Auf wunsch übersende ich gerne zusammengefasst auf einer DIN – A 4 Seite, die 98 Bibeltexte, worin es der Herr verbietet, sein Wort zu verändern. unrevidierbare.wahrheit@gmail.com Hansjörg Müll

  2. P.Vogel schreibt:

    Ja, was sagen sie aus die Verse, diese Verse? Die Verse dieses, man ist ja geneigt zu klassifizieren, “einmaligen” Psalms.

    Er ist Gottes gütiges, erbarmendes Wort voller Liebe… hineingeschenkt in die individuelle Situation und Befindlichkeit von Menschen. Gleicht dieser Psalm nicht einer nie vertrocknenden Quelle? Ist er nicht lebendiges Wasser?

    Ich denke wer sich der Mühe unterzieht mit einer Luther 1545 zu beginnen… in der NeÜ zu enden… der Dank an Gott für dieses Geschenk wird ihn über die unerheblichen Kanten in den Details hinwegsehen lassen können, ja müssen. Vielleicht ist ja im Einzelfall, er mag so selten sein wie nur was, das was ich als Kante sehen könnte genau recht für den Bedürftigen?

    Ach ja, ich denke ein Blick zurück auf noch Gestern und zum Beispiel auf 2014 lässt mich diesen Psalm voller Demut neu lesen.

    Gepriesen sei der Name des Herrn.

  3. P. Vogel schreibt:

    Pardon, gerade sehe ich das meine Zeilen mit 16.00 Uhr registriert wurden. Es ist/war jedoch 15.00 Uhr.

  4. Noachaos schreibt:

    “dein Stecken und dein Stab, sie trösten mich.”

    Sind das die zwei Stäbe von denen im Buch Sacharja die Rede ist?

    Sacharja 11:7 Da weidete ich die Schlachtschafe für die Schafhändler und nahm mir zwei Stäbe, den einen nannte ich «Huld», den andern «Verbindung». (Übersetzung Schlachter)

    In der Lutherbibel von 1545 werden die Bezeichnungen der Stäbe übersetzt mit:

    Sacharja 11:7 Und ich hütete der Schlachtschafe um der elenden Schafe willen und nahm zu mir zween Stäbe: einen hieß ich Sanft, den andern hieß ich Weh; und hütete der Schafe.

    Wie kommt Luther auf das Wort “Sanft” für “Huld” und was bedeutet es überhaupt?

    Huld (mhd. hulde = Gnade, Gunst, Geneigtheit, Freundlichkeit, Wohlwollen) – Da wird einem also etwas gegeben, Gott gibt sein Ja dazu. Das ist der sanfte Gott.

    “Weh” für “Verbindung”, hat eher zu tun mit Leid, Leiden, Kummer, Schmerz, Pein. Das ist der zornige Gott. In der Offenbarung ist ja auch von Wehen in Verbindung mit der Bestrafung durch Gott die Rede: Offenbarung 11:14 Das zweite Wehe ist vorüber; siehe, das dritte Wehe kommt schnell.

    So kommt der Name des Gottes zustande: Ja-Weh.

    Vielleicht könnte man “Huld bzw. Ja” auch mit “Gut” und “Weh” mit “Böse” übersetzen.

    1.Mose 3:5 Sondern Gott weiß: welchen Tages ihr davon esset, werden eure Augen aufgetan und ihr werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist.

    Der Gott der Bibel hat nicht umsonst den Namen Ja-Weh (auch Jahweh).

  5. Hansjörg Müll schreibt:

    Zu dem Kommentar zuvor von Noachaos:
    Der Name vom Gott der Bibel ist zu finden im 1. Johannes – Brief, Kapitel 5, Vers 20: Wir wissen aber, daß der Sohn GOttes kommen ist und hat uns einen Sinn gegeben, daß wir erkennen den Wahrhaftigen und sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn JEsu Christo. Dieser ist der wahrhaftige GOtt und das ewige Leben. Und auch Kolosser 2, Verse 8. Sehet zu, daß euch niemand beraube durch die Philosophie und lose Verführung nach der Menschen Lehre und nach der Welt Satzungen und nicht nach Christo. 9. Denn in ihm wohnet die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig. – Ebenso in Offenbarung 19, Verse 11: Und ich sah den Himmel aufgetan; und siehe, ein weiß Pferd, und der darauf saß, hieß Treu und Wahrhaftig und richtet und streitet mit Gerechtigkeit. 12. Und seine Augen sind wie eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt viel Kronen; und hatte einen Namen geschrieben den niemand wußte denn er selbst. 13. Und war angetan mit einem Kleide, das mit Blut besprenget war; und sein Name heißt GOttes Wort. Ebenso klar ist die Aussage in Johannes 1, Verse 1. Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei GOtt, und GOtt war das Wort. 11. Er kam in sein Eigentum, und die Seinen nahmen ihn nicht auf. 12. Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, GOttes Kinder zu werden, die an seinen Namen glauben. 13. Welche nicht von dem Geblüt, noch von dem Willen des Fleisches, noch von dem Willen eines Mannes, sondern von GOtt geboren sind. 14. Und das Wort ward Fleisch und wohnete unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingebornen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit. 1. Timotheus 3, Vers 16: Und kündlich groß ist das gottselige Geheimnis: GOtt ist offenbaret im Fleisch, gerechtfertiget im Geist, erschienen den Engeln, geprediget den Heiden, geglaubet von der Welt, aufgenommen in die Herrlichkeit. Nicht umsonst steht geschrieben: Ich und der Vater sind Eins; wer mich sieht, der sieht den Vater. Und in Jakobus 1, Verse 5-8 steht das drin, was von Noachaos noch an
    Unklarheiten besteht. Der Herr Jesus Christus segne Euch Alle überreichlich.

  6. Henning schreibt:

    @Noachaos,

    Der Name Gottes im Alten Testament ist nicht Jah-Weh, sondern Jahwe und auch das ist nur die lautmalerische Form des hebräischen JHWH. Es hat überhaupt nichts mit unserem deutschen Wort “Weh” zu tun.

    Für die Bedeutung des Namens JHWH verweise ich auf diesen Beitrag:

    http://www.bibelkommentare.de/index.php?page=comment&comment_id=218

    Viele Grüße
    Henning

  7. Noachaos schreibt:

    @ Henning und @ Hansjörg Müll

    “Simon Bernfeld nahm zudem „Jahweh“ in die Anmerkungen auf.” Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/JHWH

    Da man diesen Namen in so vielen Varianten findet, kann es sich dabei also um den richtigen Namen des alttestamentarischen Gottes handeln?

    Aus dem von dir Henning genannten Link:

    “In 2. Mose 3,13-15 heißt es: „Und Mose sprach zu Gott: Siehe, wenn ich zu den Kindern Israel komme und zu ihnen spreche: Der Gott eurer Väter hat mich zu euch gesandt, und sie zu mir sagen werden: Was ist sein Name?, was soll ich zu ihnen sagen? Da sprach Gott zu Mose: ‚Ich bin der ich bin’ (hebr. ehjeh ascher ehjeh). Und er sprach: So sollst du zu den Kindern Israel sagen: ‚Ich bin’ (hebr. ehjeh) hat mich zu euch gesandt. … Das ist mein Name auf ewig, und das ist mein Gedächtnis von Geschlecht zu Geschlecht.“”

    Es heißt, Gott ändert sich nicht, er war, ist und bleibt immer derselbe. Wenn der Bibelgott sagt, dass sein Name auf deutsch gesagt ‘ich bin’ ist, wie kann es dann sein, dass er plötzlich im NT, wie Hansjörg Müll oben vorbringt, Jesus Christus ist?

    Das hier ist auch eine interessante Stelle:

    Johannes 8:58 Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, ehe Abraham ward, bin ich!

    Jesus dreht hier den Namen des alttestamentarischen Gottes auf sich selbst bezogen einfach um, d.h. er sagt in verkehrt herum auf, indem er ‘bin ich’ anstatt ‘Ich bin’ sagt.

    Der Name Gottes war schon ganz am Anfang dem Menschengeschlecht bekannt:

    1.Mose 4:26 Und auch dem Seth ward ein Sohn geboren, den hieß er Enosch. Damals fing man an, den Namen des HERRN anzurufen.

    Damals konnte aber von Jesus Christus noch niemand etwas gewußt haben, geschweige denn, daß er am Kreuz für die Welt sterben würde. Und der Name Jesus … ja was bedeutet dieser griechische Name eigentlich? Die Bezeichnung ‘Christus’ ist ja kein Name, sondern bedeutet entweder ‘Gesalbter’ oder er kommt von ‘skristi’, was “fliegen, kreisen” bedeutet.

    Der griechische Name Jesus wird im antiken Judentum mit dem hebräisch-aramäischen Vornamen Jehoschua bzw. mit seinen Kurzformen Jeschua oder Jeschu übersetzt. Eine andere Latinisierung dieses Namens ist Josua.

    Die direkte Bedeutung des Namens Jesus, wird z.B. hier angezeigt, wobei der Name dann aber kurzum als jahwe deklariert wird: http://www.vorname.com/name,Jesus.html

    “Jesus heißt Jahwe Retter …”
    http://www.christen-online.at/dokumente/134DerNameJESUS.pdf

    Braucht Jahwe einen Retter?

    Der Name Jesus wird auch in der Form Iesous (Iesos, Jesos, Yesos, Xsos, Yksos, Hyksos) verwendet.
    Was bezeichnet der Name Iesous denn nun genau?

    Markus 15:32 Der Christus, der König Israels, steige nun vom Kreuze herab, auf daß wir sehen und glauben! Auch die, welche mit ihm gekreuzigt waren, schmähten ihn.

    Paulus schrieb den Namen oft auch so, dass zuerst Christus steht und danach Jesus: Christus Jesus. Was perfekt mit der in Markus 15:32 verwendeten Bezeichnung ‘Christus (, der) König Israels’ zusammenpaßt.

    Denn übersetzt heißt “König” ‘Hyk’ und da er der König der Könige ist bzw. der König der Hirten(-Könige) ‘usos’ ist, also Hyksos, wird daraus, wenn man es in Form von Glyphen schreibt, Iesous (Jesus). Siehe dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Hyksos

    Und in der Tat soll es sich bei den Hyksos um die Israeliten handeln. Was ich bitte selbständig zu recherchieren.

    Jedenfalls heißt Jesus Christus übersetzt nicht ‘Ich bin’, weshalb Jesus diese zwei Worte in Johannes 8:58 ganz bewußt vertauscht. Die Frage ist, warum macht Jesus das?
    – Meiner Ansicht nach pocht er damit auf seinen Platz in der Mitte, als dem Eckstein des ganzen Tempels.

    Johannes 19:18 Dort kreuzigten sie ihn und mit ihm zwei andere zu beiden Seiten, Jesus aber in der Mitte.

    Epheser 2:20 auferbaut auf die Grundlage der Apostel und Propheten, während Jesus Christus selber der Eckstein ist,

    Zurück zum Namen des alttestamentarischen Gottes ‘Ich bin’ und wie Jesus ihn ausspricht als ‘bin ich’ und dass Jesus sich seiner Stellung in der Mitte auf dem Thron Gottes bewusst ist. Um zu sehen, was ich meine, schreibt man den alten Namen Gottes und die von Jesus verwendete Bezeichnung als ein Wort auf:

    ‘Bin Ich Bin’ – Jesus als ‘Ich’ in der Mitte, als dem Eckstein des Tempels. Tut man dann, was wunderlicher Weise Paulus in 1.Korinther 5:13 verlangt, bleibt übrig:

    ‘Bin Bin’

    Was soll das bedeuten ‘Bin Bin’?
    Vielleicht wird es deutlicher, wenn man anstatt dem ‘i’ ein ‘e’ schreibt, wobei man dann den Namen hat: ‘Ben Ben’ bzw. ‘Benben’. Und was soll das jetzt sein? Siehe hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Benben

    Das ist der Eckstein, den die Bauleute verworfen haben.

    Psalm 118:22 Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, ist zum Eckstein geworden;

    Dieser soll nach Epheser 2:20 Jesus Christus sein. Warum Paulus den Bösen aber mit dem in der Mitte gleichsetzt, das möge mir bitte jemand erklären. Denn ist in der Mitte nicht der Platz des Ecksteins (Jesus Christus)?

    1.Korinther 5:13 Die aber draußen sind, wird Gott richten. Tut den Bösen aus eurer Mitte hinweg!

    “Die aber draußen sind”, damit ist gemeint außerhalb des Tempels. Was die Zeit von Noah anbelangt, waren diejenigen außerhalb des “Tempels” all jene, die nicht mit in die Arche kamen, als die Sintflut eintrat. Die Arche Noah hatte seltsamerweise genau dieselben Maße, wie sie umgesetzt auch die Pyramide von Gizeh aufweist.

    Mit lieben Grüßen

    Noachaos

  8. Henning Brockhaus schreibt:

    Jesus ist der Name des Sohnes Gottes als Mensch.

    VG
    Henning

  9. Hansjörg Müll schreibt:

    Zu der Ausführung von P. Vogel: “Ich denke wer sich der Mühe unterzieht mit einer Luther 1545 zu beginnen… in der NeÜ zu enden… der Dank an Gott für dieses Geschenk wird ihn über die unerheblichen Kanten in den Details hinwegsehen lassen können, ja müssen. Vielleicht ist ja im Einzelfall, er mag so selten sein wie nur was, das was ich als Kante sehen könnte genau recht für den Bedürftigen? Ach ja, ich denke ein Blick zurück auf noch Gestern und zum Beispiel auf 2014 lässt mich diesen Psalm voller Demut neu lesen. Pardon, gerade sehe ich das meine Zeilen mit 16.00 Uhr registriert wurden. Es ist/war jedoch 15.00 Uhr” Da sieht keine Demut, sondern Hochmuth. Keinerlei Kenntnis des Willen Gottes in den P. Vogel-Ausführung, sondern eher hochmütigen Spott über das unverfälschbare Wort Gottes. Das sieht aus wie Selbstverwirklichung” Lieber P. Vogel, Im , bitte ich, diese nachfolgende Ausführung in echter Demut und Ehrfurcht vor unserem Herrn Jesus Christus, Retter, oder auch als Richter, für die Unbußfertigen, zu Lesen und zu beherzigen. ( Voll und nicht nur halbwegs.)
    Christlichen Menschen sind diese Bibelstellen bedeutungslos. Echten Christen geht es um Gehorsam. Und bringt Konsequenz mit sich!

    5. Mose 4,2 Nichts hinzu, nichts hinwegtun
    5. Mose 10,12 von ganzem Herzen lieben und dienen
    5. Mose 12,32 alles Halten, nichts hinweg, nichts hinzu

    1. Könige 18,21 wie lange Hinket ihr auf beiden Seiten?

    1. Chronik 16,2 Gottes Anweisung hat Gültigkeit!
    1. Chronik 14,7 Gottes Anweisung missachtet. Wagen!
    1. Chronik 14, 10 Folge des Ungehorsams!

    Psalm 19,8 Das Gesetz erquicket die Seele
    Psalm 34,19 nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind
    Psalm 42, 4+11 man schmähest und lästert Gottes Wort.
    Psalm 50,5 Bund mehr achten, oder Selbermachen?
    Psalm 51,8 läßt m. wissen heimliche Weisheit!
    Psalm 51,19 Die Opfer, die Gott gefallen, sind:
    Psalm 93,5 Dein Wort ist rechte Lehre!
    Psalm 103,18 Gnade, bei denen, die seinen Bund halten.
    Psalm 119, 67+75 ehe ich gedemütigt ward, irrte ich
    Psalm 119,42+43 daß ich antworte meinem Lästerer
    Psalm 119,105 Dein Wort: Fußes Leuchte, + Licht a.Weg
    Psalm 119,130 macht klug die Einfältigen
    Psalm 119,140 Dein Wort ist geläutert, hat es lieb
    Psalm 119,158 Verächter halten Dein Wort nicht!
    Psalm 119, 162 Dein Wort, wie eine große Beute!
    Psalm 138,2 Namen herrlich gemacht d. dein Wort

    Sprüche 6,23 Licht Leuchte Zucht
    Sprüche 8,17 Wer mich frühe sucht, findet mich
    Sprüche 13,13 Wer d. Wort verachtet verderbet s. selbst
    Sprüche 13,16 Narr breitet Narrheit aus
    Sprüche 15,2 Narrenmund speiet Narrheit
    Sprüche 30, 6 nichts hinzu, sonst lügenhaftig

    Prediger 12,11 Worte der Weisen gegeben vom Hirten

    Jesaja 9,2 das Volk, das im Finstern wandelt,
    Jesaja 30,12+13 Weil ihr dies Wort verwerft!
    Jesaja 47,10 Deine Weisheit u. Kunst hat dich gestürzt!
    Jesaja 66,2 zerbrochen und sich fürchtet v..m.Wort

    Jeremia 1,12 will wachen über mein Wort
    Jeremia 2,31 böse Art, merke auf des Herr Wort
    Jeremia 5,21 trotz Augen + Ohren: Keinen Verstand!
    Jeremia 6,10 wollen des Herrn Wort nicht
    Jeremia 7,26 wollen n. Hören, Halsstarriger als d.Väter
    Jeremia 8,9 Lehrer werden zuschanden.w. verwerfen
    Jeremia 15,16 Dein Wort Herzens Trost und Freude
    Jeremia 15,19 wo du dich zu mir hältst, sollst du bleiben
    Jeremia 23,2 zerstreuende Hirten werden heimgesucht.
    Jeremia 23,29 Wort, w. e. Hammer, d. Felsen zerschm.

    Micha 6,8 was gut i: Gottes Wort halten, Liebe+Demut

    Matthäus 7,21 Nicht alle,….Nur die, die den Willen tun.
    Matthäus 12,36 Rechenschaft v.jegl.unnützen Wort (Revdg)
    Matthäus 18,17 Höret er nicht,so ist er Heide, od ein Zöllner
    Matthäus 19,11 faßt nicht jeder, sond..denen es gegeben ist

    Lukas 1,79 erscheinen denen, die in Finsternis sitzen!
    Lukas 8,11-15 Der Same ist das Wort Gottes.
    Lukas 11,28 Selig sind, die Wort Gottes bewahren

    Hast Du schon gehört? Offenbarung 3, Verse 20+22?!
    Eine Wegweisung: Psalm 51, Verse 3-12, Psalm 32,2-5
    Hesekiel 36, Verse 26+27, + 2. Korinther 5,17
    Johannes 8,47 Seid nicht von Gott
    Johannes 10,27 Hören meine Stimme und ich kenne sie folg
    Johannes 12,47+48 Das Wort wird ihn Richten!
    Johannes 14,21 Wert m. Gebote hält, der ists, d mich liebt
    Johannes 14,23+24 Wer m. liebt u.nicht liebt halten u. n, halten
    Johannes 17,14 gegeben Dein Wort. Die Welt haßt sie
    Johannes 17, 17 Heilige sie i.d.Wahrheit, Dein Wort ist W.

    Apostelgesch. 1,18 Wort v. Kreuz, Torheit, d. verloren werden
    Apostelgesch. 2,41 Die sein Wort gerne annahmen!
    Apostelgesch. 4,31 und wurden des heiligen Geistes voll
    Apostelgesch. 6,7 Wort Gottes nahm zu und die Zahl
    Apostelgesch. 10,44 alle die dem Wort zuhö. (nicht alle Anwsd)
    Apostelgesch. 19,20 also mächtig wuchs das Wort des Herrn

    Römer 4,16 Werke aus Glauben (s. Galater 5,22!)
    Römer 8,7 fleischlich gesinnt, Feindschaft gegen Gott
    Römer 10,10 Herzen glauben, Munde bekennen, welches?
    Römer 11,6 Aus Glauben, nicht aus Verdienst!
    Römer 16,25 Geheimnis geoffenbart, w.d.Welt verschwg

    1. Korinther 2, 7+14 verborgen, Torheit den „Verbesserern“
    1. Korinther 3, 1-3 fleischliche brauchen Milch; Zank Zwietr.
    1. Korinther 5,19 nur an gelehrten Satzungen festhalten!

    2 Korinther, 2,17 wir verfälschen nicht
    2. Korrinther 4, 2-5 n. Fälschen, Gewissen v. Gott u. Menschen

    Galater 2,21 Gnade Gottes wegwerfen?, dann ist der
    Herr Jesus Christus vergeblich gestorben
    Galater 3, 1-3 Wer hat euch bezaubert? Unverständig!?

    Epheser 2,8+9 Gnade durch Glaube, dam. niemand rühme
    Epheser 3,17 d. Liebe gewurzelt, gegründet u. fest.
    Epheser 4,29 nicht faul Geschwätz, sondern nützlich
    Epheser 5,11 anzeigen, schamrot, aufdecken.
    Epheser 5,17 werdet n. unverständig, sondern verständig

    Philipper 4,3 treu gekämpft, im Buch d. Lebens

    1.Thess. 2,13 empfinget das Wort!
    2. Thessalonicher 3,14 nicht Gehorsam, anzeigen, schamrot
    1. Timotheus 3. 5-8 nicht schändl. Gewinnes willen
    1. Timotheus 6, 5 Gottseligkeit ein Gewerbe?
    2. Timotheus 3,5 scheinheilige Kraftverleugnung

    Titus 1,9+10+11 zu strafen die Widersprecher, schändl. Gewinn

    1. Petrus1,23 wiedergeb. Lebdg. Samen Wort Gottes
    1. Petrus 1,25 bleibt in Ewigkeit, welchs euch verkündigt

    1. Johannes 4,6 welcher n. von Gott ist, Geist des Irrtum
    1. Johannes 5,3+4 Gebote Halten, aus Gott geboren n. schwer.

    Hebräer 4,12 lebendig, kräftig, schärfer

    Offenbg. 22, 18+19 Konsequenzen für Verbesserer

    Wenn Dir vielerlei Wahrheiten (Revidierungen oder verschiedene Übersetzungen) immer noch „Spaß“ machen, dann hast Du noch nicht alles verstanden, worum es eigentlich geht. Christlich, oder Christ? Hast Du den Herrn Jesus Christus persönlich kennengelernt? und auch sein Wort persönlich erlebt? Auch das, was in Römer 5,5 und auch Galater 5, 22 geschrieben steht, erlebt und bekommen? Auch den Zusammenhang erkannt von Hebräer 3, 12-19 mit Hesekiel 36, 26+27 Unwiedergeborener oder mit fleischernem Herz? Wiederverlierbar? Alles oder nichts! Gib Dich mit Halbheiten nicht zufrieden! Aufgeber gewinnen nie; und Gewinner geben nie auf! Die Liebe des Herrn Jesus Christus bewirkt und schenkt mir die Liebe und Treue zu seinem Wort. Warum denn sooo konsequent? Lies mal gleich : Jeremia 15, Vers 19: = 19. Darum spricht der HErr also: Wo du dich zu mir hältst, so will ich mich zu dir halten, und sollst mein Prediger bleiben; und wo du die Frommen lehrest sich sondern von den bösen Leuten, so sollst du mein Lehrer sein; und ehe du solltest zu ihnen fallen, so müssen sie eher zu dir fallen. + Galater 1, Vers 10, 10. Predige ich denn jetzt Menschen oder GOtt zu Dienst? Oder gedenke ich, Menschen gefällig zu sein? Wenn ich den Menschen noch gefällig wäre, so wäre ich Christi Knecht nicht. Wird’s Dir klar? Und jetzt zu guter Letzt: Jakobus 3, Verse 17. Die Weisheit aber von oben her ist aufs erste keusch, danach friedsam, gelinde, lässet sich sagen, voll Barmherzigkeit und guter Früchte, unparteiisch, ohne Heuchelei! 18. Die Frucht aber der Gerechtigkeit wird gesäet im Frieden denen, die den Frieden halten.

  10. Rudi schreibt:

    @ Henning

    “Jesus ist der Name des Sohnes Gottes als Mensch.”

    Das ist etwas, das ich bis heute nicht verstehe. Denn im Neuen Testament heißt es:

    Lukas 24:44 Er sprach aber zu ihnen: Das sind meine Worte, die ich zu euch gesagt habe, als ich noch bei euch war, daß alles erfüllt werden müsse, was im Gesetz Moses und in den Propheten und den Psalmen von mir geschrieben steht.

    Der Jesaja gehört zu diesen alttestamentarischen Propheten und er schrieb über den Erlöser betreff dessen Namens:

    Jesaja 7:14 Darum wird euch der Herr selbst ein Zeichen geben: Siehe, die Jungfrau hat empfangen und wird Mutter eines Sohnes, den sie Immanuel nennen wird.

    Wenn dieser Immanuel des AT nicht mit dem Jesus des NT übereinstimmt, dann haben wir es mit zwei verschiedenen Söhnen zu tun, und er kann nicht mit ihm übereinstimmen, denn sonst gäbe es nicht zwei unterschiedliche Namen.

    Wenn Jesus aber nicht mit diesem Immanuel übereinstimmt, dann haben wir es auch mit zwei Jungfrauengeburten zu tun und dann ist die Besonderheit davon auch getrübt.

    In Lukas 24:44 spricht Jesus außerdem nur von Prophezeihungen des AT bezogen auf ihn, nicht aber davon, dass auch eine Engelsbotshaft, wie die des Engels Gabriel, dazugezählt werden muss.

    Jesus (Iesous) ist ein altgriechsicher Name und selbst, wenn man ihn auf hebräisch-aramäisch übersetzt, wird daraus Jehoschua. Dies ist also ein ganz anderer Name als Immanuel.

    Jehoschua (kurz auch Jahwe) bedeutet soviel wie “Retter Gottes”. Immanuel hingegen ist ein echt hebräischer Name und er bedeutet “Gott sei mit uns”. Das ist ein himmelweiter Unterschied.

    Dazu sagt Jesus auch noch:

    Matthäus 15:24 Er aber antwortete und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlornen Schafen des Hauses Israel.

    Er erklärt sich damit zum Retter alleine für die Israeliten und nicht für die Juden. Von den Letztgenannten, dem Volk, wurde er schließlich auch zur Kreuzigung überantwortet. Deshalb warten die Juden auch noch immer auf ihren Erlöser und sagen Jesus wäre es nicht gewesen.

    Bei allem, was man dazu auch vorbringen könnte um es zu versuchen zu erklären, einen bitteren Beigeschmack behält das mit dem Namen Jesus doch, denn es handelt sich dabei eindeutig nicht um die Erfüllung einer alttestamentarischen Prophezeiung. Ja noch nicht einmal um die Erfüllung einer damals schon niedergeschriebenen neutestamentarischen Prophezeiung, kann es nicht, denn mit dem Aufschreiben der Schriften des NT wurde erst mindestens ab 40 Jahre n. Chr. begonnen, wenn nicht noch viel später.

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.