Wie nehme ich Gottes Wort auf? - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Wie nehme ich Gottes Wort auf?


Sonntag, 15. März 2015

Wie nehme ich Gottes Wort auf?

Gott spricht zu uns Menschen durch sein Wort, die Bibel. Da stellt sich für uns die Frage: Was tun wir damit?

Wir können es machen wie Josia, von dem uns in 2. Könige Kapitel 22 berichtet wird. Er hörte das Wort Gottes, war beeindruckt und handelte danach (er zerriss seine Kleider, er befragte den HERRN, er erkannte seine Schuld – weil er (und sein Volk)  bisher nicht auf Gottes Wort gehört hatte).

Oder wir können es machen wie Jojakim, von dem in Jeremia Kapitel 36 berichtet wird. Er hörte das Wort Gottes und ließ sich nicht davon beeindrucken und machte sich lächerlich darüber (er erschrak nicht, er zerriss seine Kleider nicht, er verbrannte die Buchrolle).

Es ist ein sehr großer Segen für uns, dass Gott sich herablässt, zu uns zu sprechen. Und es ist mit sehr großem Segen für uns verbunden, wenn wir darauf hören und danach handeln.

Klaus Brinkmann

3 Kommentare to “Wie nehme ich Gottes Wort auf?”

  1. Claas schreibt:

    danke für eure Gedanken und Gottes Wort auf dieser Seite.
    Bitte tauscht Josua mit Josia aus.
    In Christus

  2. klaus schreibt:

    Vielen Dank für den Hinweis!

  3. P.Vogel schreibt:

    Wie nehme ich Gottes Wort, wie nehme ich “das Wort”… wie nehme ich IHN auf?

    Joh.1,1 1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. 2 Dieses war im Anfang bei Gott. 3 Alles ward durch dasselbe, und ohne dasselbe ward auch nicht eines, das geworden ist.

    Ich denke das Paul Gerhardt, trotz der sehr schwierigen Zeit und Situation, schöne Worte dafür gefunden hat. Worte die Gott die Ehre geben, die den Christus erheben und wegweisend sind.

    Wie soll ich Dich empfangen…

    1. Wie soll ich dich empfangen
    Und wie begegn’ ich dir?
    O aller Welt Verlangen,
    O meiner Seelen Zier!
    O Jesu, Jesu, setze
    Mir selbst die Fackel bei,
    Damit, was dich ergötze,
    Mir kund und wissend sei.

    3. Was hast du unterlassen
    Zu meinem Trost und Freud?
    Als Leib und Seele saßen
    In ihrem größten Leid,
    Als mir das Reich genommen,
    Da Fried und Freude lacht,
    Da bist du, mein Heil, kommen
    Und hast mich froh gemacht.

    7. Ihr dürft euch nicht bemühen
    Noch sorgen Tag und Nacht,
    Wie ihr ihn wollet ziehen
    Mit eures Armes Macht.
    Er kommt, er kommt mit Willen,
    Ist voller Lieb und Lust,
    All Angst und Not zu stillen,
    Die ihm an euch bewusst.

    10. Er kommt zum Weltgerichte,
    Zum Fluch dem, der ihm flucht,
    Mit Gnad und süßem Lichte
    Dem, der ihn liebt und sucht.
    Ach komm, ach komm, o Sonne,
    Und hol uns allzumal
    Zum ewgen Licht und Wonne
    In deinen Freudensaal.

    Ach Herr Du lebendiges Wort… sieh in Gnade an wie ich Dich annehme, sieh an meine Schwachheit welche ich in Deiner Kraft überwinden kann.

    1. Jesus Christus starb für mich,
    Jesus Christus starb für dich.
    Für die ganze Welt starb er am Kreuz.
    Er nahm unsre Schuld auf sich.

    2. Jesus ist der Weg für mich.
    Jesus ist der Weg für dich.
    Jesus ist der Weg zum Vaterhaus.
    Er nahm unsre Schuld auf sich.

    3. Jesus Christus, er ruft mich.
    Jesus Christus, er ruft dich.
    Mach dich auf und folge Jesus nach.
    Er nahm unsre Schuld auf sich.

    Refr.: Herr, ich danke dir, dass du mich liebst.
    Deine Gnade gilt auch mir.
    Danke, Herr, dass du die Schuld vergibst.
    Ich will leben, Herr, mit dir.

    Text und Melodie: Peter Strauch

    Himmlischer Vater Dir sei Dank für das lebendige Wort.

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.