Einsamkeit - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Einsamkeit


Mittwoch, 18. März 2015

Einsamkeit

“Ich bin wie die Eule der Einöden (der Trümmer). Ich bin wie ein einsamer Vogel auf dem Dach” (Psalm 102, 7+8).

“Ich habe ja niemand, der mich beachtet, verloren ist mir jede Zuflucht, niemand fragt nach meiner Seele” (Psalm 142,5).

“Sie haben gehört, dass ich seufzte: Ich habe niemand, der mich tröstet” (Klagelieder 1,21).

Sprechen diese Bibelstellen nicht besonders zu unseren Herzen? Hier finden wir Hinweise auf unseren Heiland. Er war verlassen von den Menschen. Wir können da nur ganz gering mitempfinden. Kennen wir Momente in unserem Leben wo wir niemand haben, niemand, der ein Wort für uns hat? Niemand, der nach unserer Seele fragt? So einsam und so verlassen war unser Herr. Auch das sind tiefe Verletzungen und Nöte, die er für Dich und mich empfunden hat. Dafür möchten wir Ihm danken und Ihn anbeten.

Hat Ihn überhaupt jemand auf dieser Erde verstanden? Ich denke, dass eine Frau mit ihm mitempfunden und Ihn verstanden hat - Maria von Bethanien. Von ihr lesen wir, dass sie ein Empfinden für die Bedürfnisse des Herrn Jesus hatte. (Joh. 12,1-8) In jenes Haus in Bethanien konnte der Heiland einkehren und wurde gerne aufgenommen. Wie sieht es in unseren Häusern aus? Könnte der Heiland, im Bild gesprochen, jederzeit bei uns einkehren? Wie schön wäre das.

Einsam, still und unverstanden zogst Du, Heiland, durch das Land.

Ach nur wenige sich fanden, die in Wahrheit Dich erkannt.

Fremdling, unter geistlich Blinden, von der Führerschaft geschmäht –

Herr, was mochtest Du empfinden, der Du Liebe stets gesät.

(Paul Waltersbacher)

Benjamin Scholz

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.