Wut oder Demut - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Wut oder Demut


Mittwoch, 10. Juni 2015

Wut oder Demut

Und alle gaben ihm Zeugnis und verwunderten sich über die Worte der Gnade, die aus seinem Mund hervorgingen;

Und alle in der Synagoge wurden von Wut erfüllt, als sie dies hörten.
Und sie standen auf und stießen ihn zur Stadt hinaus und führten ihn bis an den Rand des Berges, auf dem ihre Stadt erbaut war, um ihn hinabzustürzen. (Lukas 4,22.30)

Was für ein Gegensatz! In Vers 22 lesen wir, dass sie die Worte des Herrn als Worte der Gnade empfanden, dann in Vers 30 sind sie voller Wut und wollen den Herrn töten. 

Was war geschehen? Der Herr hat ihnen ihren eigenen Zustand vor Augen gestellt. Sie würden ihn als den “Arzt” ablehnen, stattdessen würden andere in die göttlichen Segnungen kommen. Sie fühlten sich in ihrem Stolz verletzt und aus einer gewissen Anerkennung der Worte der Gnade wurde Wut und Hass. 

Ohne näher auf die Umstände und speziellen Belehrungen dieses Abschnittes einzugehen, möchte ich für uns eine Anwendung machen. Wir erfreuen uns zurecht an “Worten der Gnade”, ermunternde Gedanken über die Gütigkeiten und Hilfe des Herrn. Aber wie reagiere ich, wenn ich in das Licht Gottes gestellt werde und schonungslos aufgedeckt wird, was in meinem Herzen ist? Kommt dann Wut oder Trotz oder Ablehnung hoch? Oder beuge ich mich dann unter dieses Wort und erkenne in Demut meinen eigenen schwachen Zustand an, mit der Bitte im Herzen, dass der Herr mich ändert?

Gott widersteht den Hochmütigen, den Demütigen aber gibt er Gnade. … Demütigt euch vor dem Herrn, und er wird euch erhöhen.(Jak. 4,6.10

Bernhard Brockhaus

1 Kommentar to “Wut oder Demut”

  1. P. Vogel schreibt:

    +++
    Der Herr hat ihnen ihren eigenen Zustand vor Augen gestellt.
    +++

    Heilsbedürftigkeit wegen Sünde… dieser, mein eigener, Zustand wurde durch Gnade zur Umkehr gebracht. Nun weiß ich wohin mit Schuld… da ist EINER der vergibt, der sich meiner erbarmt hat und es fürsorglich weiterhin tut. EINER der mich gerecht gemacht hat vor Gott… dem Heiligen, dem Gerechten und Allmächtigen. Der Herr Jesus.

    Doch wie rast und wütet es in der Welt? Die Menschen wollen sich nahezu selber überholen, im Bestreben größer, mächtiger zu sein als Gott. SEIN Wort soll nichts mehr gelten. “Wir” sind größer! Was anderes als Großmannssucht bewegte Lamech, Nabal oder Simson?

    Ja, der Blick in den “göttlichen” Spiegel kann auch statt Demut die Wut bewirken. Und dann kommen die schrecklichen Taten! Schnell Fakten schaffen, durch was auch immer. Da bietet sich die Politik an. Alle müssen gleich sein, jeder muss tun können was er für recht befindet, das Böse gerät in Zeitnot und Wut ist das Ergebnis.

    Der Herr Jesus weinte über Jerusalem… sind Welt und Gesellschaft besser geworden?

    Herr Jesus schenke den DEINEN Kraft und Weisheit nach DEINEM Wort zu handeln, Salz und Licht zu sein in dieser so argen Zeit.

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.