Stromausfall - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Stromausfall


Sonntag, 5. Juli 2015

Stromausfall

Heute gab es in unserem Dorf für einige Stunden wegen eines Unwetters keinen Strom. Da merkte man, wie selbstverständlich es für uns ist, ständig Strom zu haben (wie sieht es mit der Dankbarkeit für so scheinbar selbstverständliche Dinge aus?) und wie aufgeschmissen man ohne Strom ist. Die Situation war in allen Haushalten gleich: Kein Strom, also auch kein Licht.

Zur Zeit, als das Volk Israel in Ägypten war,  gab es noch keinen elektrischen Strom aus der Steckdose, deshalb gab es andere Lichtquellen z.B. Öllampen. Sowohl die Israeliten als auch die Ägypter hatten Licht in ihren Häusern. Aber an drei Tagen war es anders: “Da entstand im ganzen Land Ägypten eine dichte Finsternis drei Tage lang. Sie sahen einer den anderen nicht, und keiner stand von seiner Stelle auf drei Tage lang; aber alle Kinder Israel hatten Licht in ihren Wohnungen.” (2. Mose 10 Verse 22 und 23) Warum dieser klare Unterschied? Weil die Finsternis eine Strafe von Gott für die Ägypter war, weil sie das Volk Israel nicht aus dem Land Ägypten ziehen lassen wollten.

Bei dem o.g. Stromausfall waren alle gleich: Es gab kein “Licht” in allen Häusern. Aber wie sieht es sonst bei uns aus? Kann man an uns (an unserem Verhalten oder in unseren Häusern) sehen, dass wir “anders” sind? Kann man sehen, dass wir “Licht” haben? Mit Licht meine ich, dass wir den Herrn Jesus Christus als unseren Heiland kennen und IHN als unseren Retter angenommen haben. Wenn wir das erlebt haben, dann muss eine “Ausstrahlung” von uns ausgehen. Diese Veränderung oder das “anders sein” müssen die Menschen sehen. Wenn es nicht so ist, dann läuft etwas schief in unserem Leben. Wir sind es unserem Heiland schuldig, ein Zeugnis = Licht für IHN zu sein.

Klaus Brinkmann

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.