Ich möchte gerne zwei Verse aus dem Johannesevangelium verknüpfen:

„Wer von sich selbst aus redet, sucht seine eigene Ehre; wer aber die Ehre dessen sucht, der ihn gesandt hat, dieser ist wahrhaftig, und Ungerechtigkeit ist nicht in ihm“ (Johannes 7,18).

„Wie der Vater mich ausgesandt hat, sende auch ich euch“ (Johannes 20,21).

Der Herr Jesus, gesandt von seinem Vater, suchte nie seine eigne Ehre, sondern immer die Ehre dessen, der Ihn gesandt hat! Auch wir sind Gesandte in gleicher Weise (erhabener Gedanke!). Und so gilt auch für uns, dass wir stets die Ehre dessen suchen sollten, der uns gesandt hat. Dann, und nur dann, wird unser Zeugnis wahrhaftig sein und Kraft haben. Ist es nicht deswegen oft so schwach, weil wir (auch) unsere Ehre suchen?